Telefon: 0 56 01 - 9 79 80

Kurzprofil

Die Erich Kästner Schule im Überblick

Die Erich Kästner Schule (EKS) Baunatal ist seit ihrer Gründung 1972 eine Integrierte Gesamtschule (IGS). In ihr werden Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 unterrichtet. Am Ende des Jahrgangs 10 können alle Abschlüsse für den Besuch weiterführender Schulen erreicht werden. Im laufenden Schuljahr wird die Schule von ca. 450 Schülerinnen und Schülern besucht, die in 18 Klassen von rund 40 Lehrkräften unterrichtet werden. Neben dem gemeinsamen Lernen im Klassenverband erfolgt vom Jahrgang 6 an eine schrittweise Leistungsdifferenzierung in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch in A-, B- und C-Kursen. In den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Biologie und Chemie wird der Unterricht in den Jahrgängen 8 bzw. 9 differenziert. Die Förderung mithilfe von zusätzlichen Kursen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch stellt für uns einen wichtigen Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit dar. Vom Jahrgang 7 an wird Französisch als zweite Fremdsprache unterrichtet. Die Erich Kästner Schule ist Preisträger 2014 des renommierten Wettbewerbes Trialog der Kulturen.

Seit 1995 besitzt die EKS den Status einer Ganztagsschule (zurzeit Profil 2). Dank einer umfangreichen Sanierung in den Jahren 2007/08 erhielt die Schule nicht nur modern ausgestattete Klassen- und Arbeitsräume, sondern auch die räumlichen Voraussetzungen zum weiteren Ausbau des Ganztagsangebotes. Damit ist sicher gestellt, dass sich die Schule von den bisherigen Betreuungsangeboten hin zu verstärkten Bildungs- und Erziehungs­­angeboten am Nachmittag entwickeln kann. Eine moderne Mensa mit eigener Küche bietet den Schülerinnen und Schülern täglich die Möglichkeit zu Mittag zu essen sowie eine Versorgung in den Pausen.

Seit dem Schuljahres 2009/10 arbeitet die Schule nach einem neuen organisatorischen und pädagogischen Konzept (Stärkung und höhere Eigenverantwortlichkeit des Jahrgangsteams, Offener Anfang, Förderung der Selbstständigkeit und des Methodenlernens, fächerübergreifendes Lernen, Rhythmisierung des Schultages). Dieses Konzept ist in den letzten Monaten optimiert worden und mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 ist die Lernzeit eingeführt worden. Sie bietet in zentralen Stunden am Vormittag Möglichkeiten zum Üben, Vertiefen und Fördern. Zudem wurde das Zeitmodell verändert und den Bedingungen der Schule angepasst. Es ist flexibler und bietet noch mehr Möglichkeiten einer sinnvollen Rhythmisierung des Schultages.

In den Jahrgängen 5, 7 und 10 werden Klassenfahrten durchgeführt, im Jahrgang 8 ein 3-wöchiges Betriebspraktikum. Es besteht ein Schüleraustausch mit Vire in der Normandie. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit erfolgt mit außerschulischen Organisationen und Betrieben (Jugendbildungswerk Baunatal, den Vereinen Eintracht Baunatal und KSV Baunatal, Rotes Kreuz, Stadtbibliothek Baunatal, „Offener Kanal Kassel“/Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk, Agentur für Arbeit, VW).

Schwerpunkte in der pädagogischen Arbeit sind „Lernen lernen“ und „Soziales Lernen“. Im Mittelpunkt stehen die Stärkung der Methodenkompetenz der Schülerinnen und Schüler, die Förderung der Fähigkeit zur selbstständigen Arbeit sowie die Stärkung der persönlichen Entwicklung durch vielfache Angebote im Bereich sozialen Lernens (z.B. Schul-Sanitätsdienst, Busbegleiter, Sozialpraktikum, Patenschaften/Buddy-Projekte). Unterstützt wird die Umsetzung dieser Ziele durch Schulsozialarbeit, Schulpastoral und Schüler-Buddies. Besondere Aufmerksamkeit legt die Schule in der Sportstadt Baunatal auf ihr sportliches Angebot im Bereich der Talentförderung, der „Bewegten 5″, auf Arbeitsgemeinschaften, eine umfangreiche Zusammenarbeit mit Sportvereinen, den Pausensport und die regelmäßige Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen. Das Profil der Schule wird weiterhin bestimmt durch Angebote im Bereich der kulturellen und musischen Bildung (insbesondere Theaterarbeit), ein erfolgreiches Konzept zur Berufsorientierung (BO) sowie die Vermittlung grundlegender und erweiterter Kenntnisse im Bereich der EDV. Weiterhin legen wir großen Wert auf die Gestaltung unseres Wahlpflichtbereichs der EKS, bei dem auf Angebote des technischen, informatischen und naturwissenschaftlichen Bereichs geachtet wird: Kursangebote bestehen hier regelmäßig aus dem Bereich CISCO, Umwelt aktuell oder auch Kursen mit dem Schwerpunkt des naturwissenschaftlichen Arbeitens.

Die Teilnahme an externen Evaluationsprogrammen (u.a. PISA) sowie die verstärkte Qualifizierung des Kollegiums durch Fortbildungen (z.B. SINUS, „Kompetenzorientiert unterrichten in GL“) sind feste Bestandteile der Sicherung einer weiteren Qualitätsentwicklung der Schule.