„Wenn du in ein Haus kommst, so sage als erstes Friede diesem Hause.“

Dieses Wort aus dem Lukasevangelium veranschaulichten die Sechstklässler im Willkommensgottesdienst für die neuen Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5. Mit Stabpuppen, hergestellt im Kunstunterricht von Dorit Everding, erzählten sie die Geschichte der Varenka, die während des Krieges Wanderer aufnimmt. Jeden Abend bittet sie Gott, eine Mauer zu bauen. Dieser Wunsch geht jedoch nicht in Erfüllung. Varenka und ihre Gäste werden durch den Schnee gerettet. “Gott will keine Mauern!”, betonte Selina. Mauern trennen die Menschen. Gastfreundschaft, Zusammenhalt, Vertrauen und gegenseitiger Respekt sind in der Schulgemeinschaft wichtig. “Wenn Ihr Neuen Hilfe braucht, dann kommt zu uns!”, so das Angebot der Sechstklässler an ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler. Sie ermutigten die Neuen, Vertrauen in sich selbst, in alle, die sie in der Schule begleiten, und in Gott zu haben. Begleitet wurde die gottesdienstliche Feier durch die Lehrerinnen Sina Blumenthal, Marianne Hartung und Ulrike Heinemann.

Gottesdienst für die neuen FünftklässlerDer gut besuchte Gottesdienst war zudem der Auftakt für viele Veranstaltungen, die die EKS im Rahmen des Wettbewerbs “Trialog der Kulturen” im Laufe des Schuljahres 2013/2014 anbieten wird. Das Thema “Frieden” wurde hier bewusst in den Mittelpunkt gestellt.

Am Ende des Gottesdienstes wurde eine Kollekte von 135,87 € eingesammelt. Ein großes Dankeschön an all diejenigen, die sich daran beteiligt haben. Das Geld kommt einem Projekt zugute, das sich für die Heilung von Augenkrankheiten bei Kindern in Nepal einsetzt.